Banner Startseite

Bild Gisela Steineckert

 

Neues Deutschland, 29. Juli 2005

Getanzt hat er auch
Dem griechischen Nationalkomponisten Mikis Theodorakis zum 80.


Von Gisela Steineckert

Seit ich aufgehört habe, mit Idolen zu leben, könnte mir leichter sein. Ist es aber nicht. Die Erinnerung schmerzt. Es gab Menschen, an deren Handeln und Unterlassen ich mich gemessen habe. Ging der Vergleich zu den eigenen Ungunsten aus, war es auch in Ordnung. Und lange nicht zu ändern. Der Trost hieß: Du kennst diese eine phänomenale Seite, die ganze Sicht würde das Idol zum fehlbaren Menschen machen. Einer wie du selber.
Das hat funktioniert, aber nicht immer. Mancher blieb rätselhaft heroisch, schon beim bloßen Gedanken alles übersteigend, was man sich selber abverlangen würde. So einer war und ist Mikis Theodorakis. Die Schmerzen, das Erleiden von legitimiertem Unrecht, die Einsamkeit im Ausgeliefertsein. Nun ist er ein alter Mann, wird achtzig. Ein solch biblisches Alter war bei seinem Lebenslauf kaum zu erhoffen.
Mikis Theodorakis, ein Name, der uns hier im Osten vertraut war wie der von Angela Davis oder wie der eigene. Seine Lieder wurden von den jungen Leuten gesungen. Viele davon ermöglichten, die dunkle Seite im eigenen Inneren, für die es im Alltag oft nicht recht Anlass gab, zu empfinden, vorsichtig oder inbrünstig. Ich habe die Lieder seiner Mauthausen-Kantate nachgedichtet, nach den Versen des berühmten Dichters Jannis Ritsos. Worüber da geschrieben war, das fiel der Seele schwerer als die Suche nach den genauesten Wörtern in der eigenen Sprache. Als ich angefangen hatte, konnte ich damit nicht aufhören, die Nachdichtung wurde tiefe Nachempfindung.
Der Grieche Theodorakis stammt aus einer riesigen Familie, in der sehr unterschiedliche Weltanschauungen gelebt wurden. Einen Kommunisten gab es außer Mikis nicht. Die anderen waren, wenn auch abgestuft, Besitzende oder Besitzer. Das letzte Wort aber hatte immer der jeweilige Patriarch. Der nahm auch diesen geschundenen Sohn, wenn er gefoltert heimkehrte, aus Verliesen oder von der umbarmherzig heißen Insel. Er gab ihn den Frauen, die sollten ihn pflegen, »bis er wieder tanzt«. In der Musik dieses Künstlers vereinen sich die eigenen musikalischen Erfindungen mit dem, was das Volk schon immer klagend, liebend oder zornig sang.
Wir wollten ihn damals befreien, der Junta abjagen, ihn hier begrüßen, feiern, mit ihm singen, ihm zeigen, wie wir ihn als Künstler und als Revolutionär verehrten. Wir waren es nicht, denen er seine Freilassung verdankte. Und wir wussten fast nichts über ihn, nur das, was Balkenüberschriften vermitteln können. Wie selten wir Behauptung und Pathos genauer befragt haben, auch das geht nach. Auch meine leuchtenden Augen trübten sich durch Tränen, als ich die Erfahrung seiner Autobiografie machte.
Ich hatte nicht gewusst, dass wir zu seiner Befreiung gar nichts beigetragen hatten. Ich wusste nicht, dass Theodorakis nicht nur Musiker ist, sondern auch scheinbar karg berichtender Dichter. Ich kann mir diesen Mann kaum als untätigen Greis vorstellen, nicht diesen ungebärdigen Lockenschopf.
Ich habe ihn einmal in Berlin beim Dirigieren aus der Nähe gesehen, einmal. Vermutlich hätte ich gestottert, wenn er mir die Hand gegeben und mich angesprochen hätte. Nicht wegen seiner Kunst, sondern wegen der Summe seines Lebens, wegen seiner Beharrung trotz Einsicht in die Vorläufigkeit von Siegen.
Einmal war ich in Griechenland und lief neben Männern in KZ-Kluft und neben dem Sohn des Arztes Lambrakis, der erschossen worden war, weil er den Friedensmarsch nach Athen wieder aufleben ließ, das erste Mal mit nur acht Leuten.
Nun waren wir viele Teilnehmer aus vielen Ländern und liefen die 30 Kilometer, ich in falschen Schuhen, das war beschwerlich, aber ich gab nicht auf, obwohl Rechtsanwälte, Ärzte und sogar Richter mit ihren Autos den Zug begleiteten, um Ermüdete zum Ziel zu bringen, der großen Demonstration im Zentrum von Athen. Aus den Lautsprecherwagen hörten wir Lieder, internationale, auch viele von Theodorakis. Und dann eins in unserer Sprache, mit meinem deutschen Text. Es war ein unglaublicher Moment.
Wenn ich schon keine Idole mehr brauche, so werde ich doch manchen Namen und auch den von Theodorakis nicht aus meinem ganz persönlichen Ehrenbuch löschen. Respekt und gute Wünsche für ihn, wo immer er gerade sein mag. Und Dank für sein Beispiel.

Trennlinie

 

Neues Deutschland, 11. Dezember 2002:

Als ob's nicht schon Ärger genug gibt
Frank Schöbel zum 60.

Von Gisela Steineckert

Das hat noch gefehlt. Er hat uns ein anderes Bild von sich gegeben, ein eindringliches, und wir haben es genommen. Es stimmte mit seinem Wesen überein. Wenn uns jemand begeistern kann, wollen wir das so sehen.
Frank als Sänger, als vor Ideen strotzender und meist mitreißender Ideengeber für gemeinsame Projekte, Frank als Vertoner, als Entertainer, auch als unbefangener Darsteller. Frank als Lehrer? Ich habe von ihm gelernt und kann die in die eigenen Versuche reichenden Erkenntnisse gebrauchen bis heute. Für einen Teil meiner Arbeit hätte mir keine bessere Begegnung widerfahren können als die mit Frank. Damals war er: Jung, stark, ein strahlender Typ mit intensiver erotischer Ausstrahlung und einem unwiderstehlichen Lachen. Dankbar für jeden Witz oder Gag, aber nur hinter der Bühne.
Ich hatte eine übellaunige Kritik über einen Film geschrieben, in dem er das einzige natürlich agierende Wesen schien. Im selben Raum mit ihm war es mir peinlich, und ich machte mich auf eine lange Nase von ihm gefasst. Aber er lachte, zitierte, und freute sich an den Einwänden, die nicht weit von seinen eigenen waren.
Ich merkte, das meint der ernst. Er gewann mich durch seine sprichwörtliche Gutgelauntheit für den viel später verwirklichten Wunsch, gemeinsam künstlerisch zu arbeiten und, noch viel später, etwas für die Gesamtheit der Kollegen Unterhaltungskünstler zu tun. Ihn einen Einwand so entgegennehmen zu sehen, war für mich belehrend.
Ich habe ihn auch verletzt und getroffen erlebt, aber was ich ihm wirklich danke, ist eine umfassende Beobachtung, die ich auf meine Arbeit zu übertragen versuchte. Wie nenne ich das, wofür er selber zwar die Haltung, aber vielleicht keinen Narren hat. Das Motto könnte lauten: »Gib alles!! Weniger als alles ist zu wenig!«
Der Frank hinter der Bühne war oft nervös, zappelig, ich habe ihn auch fast unbeweglich mit Hexenschuss erlebt und konnte mir nicht vorstellen, wie er bis zum Bühnenrand kommt. Aber »draußen« gab es nichts als dieses eine Publikum und den Entertainer, der mit der Leichtigkeit eines seraphischen Knaben aus der Bühne eine Ansammlung von Mittelpunkten machte, und wo er auch stand, es war die Mitte, und wen er gerade ansah, sei es scheinbar, das war der wichtigste Mensch des Abends. Er ließ alle Gefühle zu, indem er sie bei sich selber weckte und sie zum Publikum weiterreichte. Das ist stark, das kann man nicht vorführen, ohne dass eine Haltung zum Leben, zur Arbeit, und zur Aufgabe der Boden ist, auf dem das wächst.
Gelernt habe ich von ihm, dass die völlige Hingabe an den Abend und das Publikum möglich ist - ohne einen einzigen Augenblick von Privatheit. Das meint: Es ist gearbeitet, wir sind hier nicht zu Hause, ich bin euer Frank, aber der auf der Bühne. Wer das auszunutzen sucht, trifft mich nicht an. Wie macht er das? Ich habe ihn oft gesehen, wenn der Zauber eintrat, wenn ihm alles gelang, die große Stille und der alberne Gag. Dann habe ich aufgehört zu beobachten, dann war ich wie das Kind vorm Kasperle. Du musst dein Publikum lieben und ernst nehmen, sonst bleibt es Bühnenschau mit Gaststar.
Denke niemand, die Gabe reiche. Die ist geschenkt. Was er daraus über die Jahrzehnte gemacht hat, enthielt den ungelungenen Versuch ebenso wie den höchsten Platz auf dem Treppchen. Er kann schlecht verlieren. So gesichert ist sein ständig in Experimente verstricktes Selbstbewusstsein nicht. Jeder Idiot kann mit einer flapsigen Bemerkung alles Erreichte in Frage stellen. Das ist bei jedem so, der es wagt, das nächtlich ausgedachte mit Freunden vielbelachte Ganze dann dem Test des Abends auszusetzen. Wenn du es versuchst, lernst du es fürchten, oder können.
Frank weiß es nicht, aber ich habe von ihm gelernt, dass es keine zweitrangige Veranstaltung gibt. Du machst es für Menschen, du gibst ihnen alles, oder gar nichts. Und sei keinen Augenblick niemand als dieser private Hansel, der sich mal ans Ohr greift, was vergisst oder sich durchschummelt.
Bei der Kinderplatte, den Weihnachtsliedern, bei manchem Lied für ihn und Aurora, oder nur für ihn, habe ich meinen Anteil gut aufgehoben gewusst. Ich weiß, dass diese manchmal anstrengende Art, zaudernd zu zweifelnd, beim nächsten Hinweis alles in Frage zu stellen und also noch einmal Änderungen ins »Fertige« zu wollen, Teil eines nicht immer so wirkenden, in Wahrheit aber doch sicheren Weges ist, auf dem man als Liebling der Menge oft und leicht ins Stolpern geraten kann. Vielleicht ist dies ein Teil unserer herzlichen Verbundenheit: Wir haben beide nicht vergessen, wo wir hergekommen sind, und hören nicht auf, dankbar zu sein für Zuspruch und Treue. Mach weiter, Frank! Gib alles! Auch ich brauche dich noch. Respekt und gute Wünsche.