Banner Startseite

Bild Gisela Steineckert

Buch-Detailseite

 

Das Schöne an den Männern
Cover
Bibliografische Angaben
Klappentext
Leseprobe
Rezensionen
   
Trennlinie
Bibliografische Angaben
Gebundene Ausgabe. Verlag Das Neue Berlin, Berlin • 1. Auflage, 2003 • 233 S.; 12,5 x 21 cm • ISBN 3-360-01232-1• 12,90 EUR

Schlagworte: Frauen, Männer

 
Trennlinie
Klappentext

Was Frauen über Männer denken und Männer über sich nicht zu denken wagen

Ein altes Thema? In Gisela Steineckerts Geschichten gibt es so manche Schönheit neu zu entdecken. Auch an den Männern. Was sie davon preisgibt,ist aufregend für alle, denen die alltägliche Begegnung von Mann und Frau spannend geblieben ist.

 
Trennlinie
Leseprobe
Meine Freundin sagte:
Du bist schön. Zu einem Mann. Er wurde nervös. Sag das ja nicht, wenn es jemand hört. Zu einem Mann kann man das nicht sagen: Schön! Sie legte ihr schönes Gesicht auf ihre schönen Hände und sagte: Nein? Nicht? Soll ich sagen, daß du stärker bist als alle anderen, ein Durchreißer, daß ich mit dir eine Zwölf geschossen habe, weil du ein Mordskerl bist und einschlägst wie eine Bombe, du Urknall, du Abräumer, vielleicht eine Führernatur? 0 nein! Du bist schön! Fr sagte: Das kann ich nicht auf mir sitzen lassen. -
Ein kluger Mann nimmt sich gern ein Schöne. Verstand hat er ja selber. Wenn er schön ist, der Mann, dann nimmt er sich gern eine Kluge, die ein ganz kleines bißchen häßlich ist. Er verzichtet nur ungern auf das Geraune: Die? Wie hat die denn das gemacht, die, wie die aussieht, den, wie der aussieht? Das sagen aber nie die anderen Männer, das sagen immer die anderen Frauen.
 
Trennlinie
Rezensionen

 

 
Trennlinie