Banner Startseite

Bild Gisela Steineckert

Hier finden Sie eine Kurzbiografie der Berliner Schriftstellerin Gisela Steineckert sowie Angaben zu weiterführender Literatur.

 
Kindheit in Berlin und Österreich
  • geb. am 13. Mai 1931 als zweites von vier Kindern eines Dienstmädchens und eines Schneiders
  • aufgewachsen in armen Verhältnissen
  • Kriegsbeginn, Vater wird eingezogen
  • nach Kriegsbeginn 1940 mit zwei Geschwistern nach Oberösterreich geschickt, Mutter kommt später nach
  • in dieser Zeit erstmals ohne Angst vor Schlägen und Hunger
Berufsausbildung, erste und zweite Ehe, Tochter
  • nach Kriegsende 1946 Rückkehr nach Berlin
  • durch Lektüre usw. über Naziverbrechen bildet sich antifaschistische Haltung heraus
  • umfangreiche autodidaktische literarische und kulturelle Weiterbildung
  • Arbeit als Sozialhelferin in Kindertagesstätten
  • Nov. 1946: Beginn einer kaufmännischen Lehre (gegen den elterlichen Willen)
  • 1947 Heirat mit Walter Steineckert
  • Arbeit als Sprechstundenhilfe
  • 9. Mai 1951 Geburt der Tochter Kirsten
  • erste schriftstellerische Versuche
  • 1953: Eltern und Geschwister siedeln in die BRD über
  • Scheidung, Arbeit als Sachbearbeiterin im Rathaus Berlin-Pankow
  • Tochter nicht kindergartenfähig, Wiederheirat, 1957 erneute Scheidung
 
Freischaffende schriftstellerische Tätigkeit
  • ab 1957 freischaffend schriftstellerisch tätig: Arbeiten für Zeitungen und Zeitschriften, Hörspiele
  • kurze Ehe mit Heinz Kahlau
  • 1962-1963 Kulturredakteurin beim "Eulenspiegel"
  • Filme, Herausgabe von Anthologien
  • 1965-1973 intensive Arbeit in der Singebewegung (Oktoberklub u.a.)
  • Zusammenarbeit mit zahlreichen Sängerinnen und Sängern (Schlager, Chansons, Kinderlieder)
  • Beziehung zu Jürgen Walter
  • viele gesellschaftliche Funktionen, u.a. im Schriftstellerverband der DDR
  • seit 1971 verheiratet mit Wilhelm Penndorf
  • seit 1990 ehrenamtliche Vorsitzende des Demokratischen Frauenverbandes Deutschlands
Trennlinie
Quellen:
  • Internet
  • Pressemitteilungen
  • Detlef Plog "Spuren. Ein Gisela-Steineckert-Porträt in Gesprächen, Texten, Zeugnissen", VEB Lied der Zeit, Musikverlag Berlin, 1983;
  • Gisela Karau "Weibergeschichten", Karl Dietz Verlag Berlin, 1999
Trennlinie